Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. (Urheber/Quelle/Verbreiter: Fredrik von Erichsen/dpa)

Mit leichten Gewinnen ist der deutsche Aktienmarkt aus dem Handel am Dienstag gegangen. Nach anfänglichen Kursverlusten drehte der Dax am Nachmittag ins Plus und schloss 0,21 Prozent höher bei 15.636,33 Punkten.

Der MDax der mittelgroßen Titel stieg um 0,10 Prozent auf 34.234,59 Zähler. Auch die großen europäischen Börsen legten leicht zu. Der EuroStoxx 50 stieg um 0,26 Prozent auf 4123,13 Punkte. Der Pariser Cac 40 Index rückte um rund 0,1 Prozent und der Londoner FTSE 100 um rund 0,4 Prozent vor. In den USA lag der Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss kaum verändert zum Vortag.

Möglicherweise geht der nächste Impuls wieder einmal von der US-Notenbank Fed aus. Deren Chef Jerome Powell wollte sich am Abend vor einem Ausschuss des Repräsentantenhauses zur Corona-Politik der Fed äußern. Powell bekräftigte laut einem vorab veröffentlichten Manuskript, dass der jüngste starke Inflationsschub vorübergehender Natur sein dürfte. Die starke Teuerung in den USA hatte die Börsenkurse zuletzt belastet.

Mit Blick auf Einzeltitel setzten sich Covestro-Aktien an die Dax-Spitze mit plus 4,6 Prozent. Zu einem positiven Kommentar der Bank Morgan Stanley am Vortag gesellte sich eine Kaufempfehlung der dänischen Jyske Bank.

Papiere der Deutschen Bank fielen um 0,9 Prozent. Belastend wirkte ein Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg, wonach dem Geldinstitut wohl höhere Kapitalanforderungen der Europäischen Zentralbank für ausstehende Kredite für hochverschuldete Unternehmen (Leveraged Loans) drohen.

An die Spitze des MDax setzten sich Varta-Aktien mit einem Aufschlag von 6,6 Prozent. Anleger reagierten positiv auf die Nachricht, dass Varta künftig den Autobauer Porsche mit Batterien beliefert.

Wacker Chemie stiegen um 5,4 Prozent. Händler begründeten den Aufschlag mit Berichten, denen zufolge die USA Importe von Polysilizium aus China einschränken könnten. Davon könnten andere Produzenten wie Wacker Chemie profitieren.

Die Erholungsrally der Shop Apotheke-Aktien erhielt einen gehörigen Dämpfer. Wie das Fachportal «Apotheke Adhoc» berichtete, ist die Anfang Juli startende Pilotphase inzwischen auf eine einzige Apotheke mit einer Hausarztpraxis zusammen geschrumpft. Ursprünglich war ein bundesweiter Test geplant gewesen. Die Aktien der Shop Apotheke fielen als MDax-Schlusslicht um 6,3 Prozent.

Drägerwerk-Titel gewannen an der SDax-Spitze 4,6 Prozent, nachdem sich der Hersteller von Medizin- und Sicherheitstechnik am Vorabend optimistischer zum laufenden Jahr geäußert hatte. Nordex rückten um 2,5 Prozent vor. Der Hersteller von Windkraftanlagen meldete einen Auftrag aus Finnland, zudem riet die Bank Societe Generale zum Kauf der Aktien.

Der Euro kostete zuletzt 1,1911 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,1894 Dollar festgesetzt. Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,31 Prozent am Vortag auf minus 0,26 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,16 Prozent auf 144,60 Punkte. Der Bund-Future gab um 0,12 Prozent auf 171,93 Punkte nach.

Von